Ratgeber LED-Fernseher

Teilen

In diesem zweiten Artikel über die Technologien des LED-Fernsehers behandeln wir die Farbechtheit. Dabei geht es in erster Linie um das sogenannte Wide Gamut, das für reichere und intensivere Farben steht.

 

Die Farben sprechen Französisch

Es ist jetzt schon über hundert Jahre her, dass die Farbindustrie eine Lösung für ein im Grunde recht einfaches Problem suchte. Angenommen, ich lackiere mein Auto blau und möchte, dass jemand am anderen Ende der Welt genau dasselbe blau verwendet: wie kann ich ihm am einfachsten mitteilen, um welches blau es sich handelt? Wenn ich ozeanblau sage, ist es dann dasselbe blau, egal ob ich am Atlantik oder am Pazifik am Strand stehe? Es musste also eine eindeutige Lösung gefunden werden, um jede Farbe präzise zu beschreiben. 1913 hat sich eine internationale Kommission aus französischen, belgischen, kanadischen und schweizerischen Wissenschaftlern zusammengefunden. Damals war Französisch in der Technik weiter verbreitet als heute, weshalb diese Kommission CIE bzw. Commission Internationale de l’Eclairage (Internationale Beleuchtungskommission) genannt wurde. 1931 erstellte sie ein Diagramm, das alle vom menschlichen Auge wahrnehmbaren Farben darstellte. Sie wurden in einem Codiersystem erfasst, das jede Nuance beschrieb. Dieses CIE-1931 getaufte Diagramm wird bis heute für die Beschreibung der Farbpalette verwendet, die von einem Fernseher angezeigt werden kann. Für das jeweilige Gerät wird ein Dreieck auf dem Diagramm abgebildet, und alle Farben im Dreieck können vom Gerät angezeigt werden. Intuitiv gesagt gibt es umso mehr Farben, je größer das Dreieck ist. So ist das Konzept des Wide Gamut entstanden, das einen breiteren Farbraum beschreibt.

 

Warum reichere und intensivere Farben?

Durch die Entwicklung der LED-Hintergrundbeleuchtungen können Fernseher wahre Wunder bei der Anzeige von reicheren und präziseren Farben vollbringen. Wide Gamut Fernseher können mehr Farben darstellen, und zwar bis zu mehreren Milliarden. Aber diese Farben müssen auch von Filmen und Videospielen erzeugt werden können, was heutzutage der Fall ist. Kinofilme werden in einem wesentlich größeren Farbraum gedreht, als diejenigen für das Fernsehen. Dank Ultra HD Blu-Rays können wir von diesen wesentlich reicheren Farben jetzt auch so profitieren, wie sie gefilmt worden sind. Dies gilt vor allem für grün, das noch nie so intensiv und präzise war. Bestimmte Streamingdienste wie Netflix bieten auch Wide Gamut Inhalte an. Allerdings müssen Sie auch dafür einen geeigneten Fernseher haben, um diese zu nutzen. Aber Sie brauchen noch nicht einmal so weit zu gehen. Denn wenn Sie eine Spiegelreflexkamera haben, können Sie im Menü mit ziemlich großer Wahrscheinlichkeit einen größeren Farbraum auswählen, als den gewöhnlichen EDV-Standard, nämlich sRGB. Wenn Sie über einen Fernsehbildschirm verfügen, der diese Farben wiedergeben kann, und besser noch über einen Ultra HD Fernseher, können Sie Ihre Aufnahmen in einem völlig neuen „Glanz“ wiederentdecken!

 

Gewappnet für die Zukunft

Das Farbspektrum eines Fernsehers ist nicht nur für den Erhalt des Prädikats Wide Gamut wichtig, sondern auch für kommende Zertifizierungen. So müssen Fernseher für den Erhalt der Qualitätszertifizierung „Ultra HD Premium“ unter anderem über einen Farbraum verfügen, der mindestens 90% des DCI-P3 Spektrums abdeckt, dem Farbraum, der in der Kinoindustrie der USA gilt. Dies ist zum Beispiel beim Xclusive.X1 der Fall. Er deckt mehr als 96% des DCI-P3 Spektrums ab !